Home
Wort
Gottes
Zur
Formen
Werkbuch
Bibel
Leseordnung
Fürbitten
Kontakt
Impressum
Erste Lesung (Ijob 38,1.8-11)

Hier muss sich legen deiner Wogen Stolz

Lesung
   aus dem Buch Ijob.

Der Herr antwortete dem Ijob aus dem Wettersturm
und sprach:
   Wer verschloss das Meer mit Toren,
   als sch├Ąumend es dem Mutterscho├č entquoll,
als Wolken ich zum Kleid ihm machte,
einr;ihm zur Windel dunklen Dunst,
als ich ihm ausbrach meine Grenze,
   ihm Tor und Riegel setzte
und sprach: Bis hierher darst du und nicht weiter,
hier muss sich legen deiner Wogen Stolz?


Antwortpsalm (Ps 107 (106),23-24.26-31 (R: vgl. 15a))

R: Danken sollen alle dem Herrn;
denn seine Huld w├Ąhrt ewig. - R

(Oder: Halleluja)

Sie, die mit Schiffen das Meer befuhren *
und Handel trieben auf den gro├čen Wassern,

die dort die Werke des Herrn bestaunten, *
seine Wunder in der Tiefe des Meeres. - (R)

Sie, die zum Himmel emporstiegen und hinabfuhren in die tiefste Tiefe, *
so dass ihre Seele in der Not verzagte,

die wie Trunkene wankten und schwankten, *
am Ende waren mit all ihrer Weisheit. - (R)

Sie, die dann in ihrer Bedr├Ąngnis schrien zum Herrn, *
die er ihren Ängsten entriss

- er machte aus dem Sturm ein S├Ąuseln, *
so dass die Wogen des Meeres schwiegen. - (R)

Sie, die sich freuten, dass die Wogen sich legten *
und er sie zum ersehnten Hafen f├╝hrte:

sie alle sollen dem Herrn danken f├╝r seine Huld, *
f├╝r sein wunderbares Tun an den Menschen. - R


Zweite Lesung (2 Kor 5,14-17)

Wenn jemand in Christus ist, dann ist er eine neue Sch├Âpfung

Lesung
   aus dem zweiten Brief des Apostels Paulus an die Korinther.

Schwestern und Br├╝der!
Die Liebe Christi dr├Ąngt uns,
da wir erkannt haben: Einer ist f├╝r alle gestorben,
   also sind alle gestorben.
Er ist aber f├╝r alle gestorben,
   damit die Lebenden nicht mehr f├╝r sich leben,
   sondern f├╝r den, der f├╝r sie starb und auferweckt wurde.
Also sch├Ątzen wir von jetzt an
   niemand mehr nur nach menschlichen Ma├čst├Ąben ein;
auch wenn wir fr├╝her
   Christus nach menschlichen Ma├čst├Ąben eingesch├Ątzt haben,
   jetzt sch├Ątzen wir ihn nicht mehr so ein.

Wenn also jemand in Christus ist,
   dann ist er eine neue Sch├Âpfung:
Das Alte ist vergangen,
   Neues ist geworden.


Ruf vor dem Evangelium

Halleluja. Halleluja.

Ein gro├čer Prophet trat unter uns auf:
Gott nahm sich seines Volkes an.

Halleluja.


Evangelium (Mk 4,35-41)

Was ist das f├╝r ein Mensch, dass ihm sogar der Wind und der See gehorchen?

+ Aus dem heiligen Evangelium nach Markus.

An jenem Tag,
   als es Abend geworden war,
   sagte Jesus zu seinen J├╝ngern:
   Wir wollen ans andere Ufer hin├╝berfahren.
Sie schickten die Leute fort
und fuhren mit ihm in dem Boot, in dem er sa├č, weg;
einige andere Boote begleiteten ihn.

Pl├Âtzlich erhob sich ein heftiger Wirbelsturm,
und die Wellen schlugen in das Boot,
   so dass es sich mit Wasser zu f├╝llen begann.
Er aber lag hinten im Boot auf einem Kissen und schlief.
Sie weckten ihn
und riefen:
   Meister, k├╝mmert es dich nicht, dass wir zugrunde gehen?

Da stand er auf,
drohte dem Wind
und sagte zu dem See: Schweig,
sei still!
Und der Wind legte sich,
   und es trat v├Âllige Stille ein.
Er sagte zu ihnen: Warum habt ihr solche Angst?
Habt ihr noch keinen Glauben?

Da ergriff sie gro├če Furcht,
und sie sagten zueinander: Was ist das f├╝r ein Mensch,
   dass ihm sogar der Wind und der See gehorchen?





Druckversion dieser Seite
┬ę 2004-15 by Deutsches Liturgisches Institut