Home
Wort
Gottes
Zur
Formen
Werkbuch
Bibel
Leseordnung
Fürbitten
Kontakt
Impressum
CHRISAM-MESSE

Erste Lesung (Jes 61,1-3a.6a.8b-9)

Der Herr hat mich gesalbt; er hat mich gesandt, damit ich den Armen eine frohe Botschaft bringe und das ├ľl der Freude

Lesung
   aus dem Buch Jesaja.

Der Geist Gottes, des Herrn, ruht auf mir;
denn der Herr hat mich gesalbt.
Er hat mich gesandt,
   damit ich den Armen eine frohe Botschaft bringe
   und alle heile, deren Herz zerbrochen ist,
damit ich den Gefangenen die Entlassung verk├╝nde
   und den Gefesselten die Befreiung,
damit ich ein Gnadenjahr des Herrn ausrufe,
   einen Tag der Vergeltung unseres Gottes,
damit ich alle Trauernden tr├Âste,
   die Trauernden Zions erfreue,
ihnen Schmuck bringe anstelle von Schmutz,
   Freuden├Âl statt Trauergewand,
   Jubel statt der Verzweiflung.

Ihr alle aber werdet "Priester des Herrn" genannt,
man sagt zu euch "Diener unseres Gottes".

Ich bin treu und gebe ihnen den Lohn,
ich schlie├če mit ihnen einen ewigen Bund.
Ihre Nachkommen werden bei allen Nationen bekannt sein
   und ihre Kinder in allen V├Âlkern.
Jeder, der sie sieht, wird erkennen:
   Das sind die Nachkommen, die der Herr gesegnet hat.



Antwortpsalm (Ps 89 (88),20a.21-22.25.27 (R: 2a))

R: Von den Taten deiner Huld, o Herr, will ich ewig singen. - R

Einst hast du in einer Vision zu deinen Frommen gesprochen: +
"Ich habe David, meinen Knecht, gefunden *
und ihn mit meinem heiligen ├ľl gesalbt.

Best├Ąndig wird meine Hand ihn halten *
und mein Arm ihn st├Ąrken. - (R)

Meine Treue und meine Huld begleiten ihn, *
und in meinem Namen erhebt er sein Haupt.

Er wird zu mir rufen: Mein Vater bist du, *
mein Gott, der Fels meines Heiles."



Zweite Lesung (Offb 1,5-8)

Er hat uns zu K├Ânigen gemacht und zu Priestern vor Gott, seinem Vater

Lesung
   aus der Offenbarung des Johannes.

Gnade sei mit euch und Friede von Jesus Christus;
er ist der treue Zeuge,
der Erstgeborene der Toten,
der Herrscher ├╝ber die K├Ânige der Erde.
Er liebt uns
   und hat uns von unseren S├╝nden erl├Âst durch sein Blut;
er hat uns zu K├Ânigen gemacht
   und zu Priestern vor Gott, seinem Vater.
Ihm sei die Herrlichkeit und die Macht in alle Ewigkeit. Amen.

Siehe, er kommt mit den Wolken,
und jedes Auge wird ihn sehen,
auch alle, die ihn durchbohrt haben;
und alle V├Âlker der Erde
   werden seinetwegen jammern und klagen.
Ja, amen.

Ich bin das Alpha und das Omega, spricht Gott, der Herr,
der ist
und der war
und der kommt,
der Herrscher ├╝ber die ganze Sch├Âpfung.



Ruf vor dem Evangelium (Vers: vgl. Jes 61,1 (Lk 4,18))

Herr Jesus, dir sei Ruhm und Ehre! - R

Der Geist des Herrn ruht auf mir.
Der Herr hat mich gesandt,
den Armen die Frohe Botschaft zu bringen.

Herr Jesus, dir sei Ruhm und Ehre!



Evangelium (Lk 4,16-21)

Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt

+ Aus dem heiligen Evangelium nach Lukas.

In jener Zeit
   kam Jesus nach Nazaret, wo er aufgewachsen war,
und ging, wie gewohnt, am Sabbat in die Synagoge.
Als er aufstand, um aus der Schrift vorzulesen,
   reichte man ihm das Buch des Propheten Jesaja.
Er schlug das Buch auf
und fand die Stelle, wo es hei├čt:

   Der Geist des Herrn ruht auf mir;
   denn der Herr hat mich gesalbt.
Er hat mich gesandt,
   damit ich den Armen eine gute Nachricht bringe;
damit ich den Gefangenen die Entlassung verk├╝nde
   und den Blinden das Augenlicht;
damit ich die Zerschlagenen in Freiheit setze
   und ein Gnadenjahr des Herrn ausrufe.

Dann schloss er das Buch,
gab es dem Synagogendiener
   und setzte sich.
Die Augen aller in der Synagoge waren auf ihn gerichtet.
Da begann er, ihnen darzulegen:
Heute hat sich das Schriftwort, das ihr eben geh├Ârt habt, erf├╝llt.



MESSE VOM LETZTEN ABENDMAHL

Erste Lesung (Ex 12,1-8.11-14)

Die Feier des Paschamahles

Lesung
   aus dem Buch Exodus.

In jenen Tagen
   sprach der Herr zu Mose und Aaron in ├ägypten:
Dieser Monat soll die Reihe eurer Monate er├Âffnen,
er soll euch als der erste unter den Monaten des Jahres gelten.
Sagt der ganzen Gemeinde Israel:

Am Zehnten dieses Monats
   soll jeder ein Lamm f├╝r seine Familie holen,
ein Lamm f├╝r jedes Haus.
Ist die Hausgemeinschaft f├╝r ein Lamm zu klein,
   so nehme er es zusammen mit dem Nachbarn,
   der seinem Haus am n├Ąchsten wohnt,
   nach der Anzahl der Personen.
Bei der Aufteilung des Lammes m├╝sst ihr ber├╝cksichtigen,
   wie viel der Einzelne essen kann.
Nur ein fehlerfreies, m├Ąnnliches, einj├Ąhriges Lamm darf es sein,
das Junge eines Schafes oder einer Ziege m├╝sst ihr nehmen.
Ihr sollt es bis zum vierzehnten Tag dieses Monats aufbewahren.
Gegen Abend
   soll die ganze versammelte Gemeinde Israel
   die L├Ąmmer schlachten.
Man nehme etwas von dem Blut
   und bestreiche damit die beiden T├╝rpfosten und den T├╝rsturz
   an den H├Ąusern, in denen man das Lamm essen will.
Noch in der gleichen Nacht soll man das Fleisch essen.
├ťber dem Feuer gebraten
   und zusammen mit unges├Ąuertem Brot und Bitterkr├Ąutern
   soll man es essen.

So aber sollt ihr es essen:
eure H├╝ften geg├╝rtet,
Schuhe an den F├╝├čen,
den Stab in der Hand.
Esst es hastig!
Es ist die Paschafeier f├╝r den Herrn.
   - das hei├čt: der Vor├╝bergang des Herrn.

In dieser Nacht gehe ich durch Ägypten
   und erschlage in ├ägypten
   jeden Erstgeborenen bei Mensch und Vieh.
├ťber alle G├Âtter ├ägyptens halte ich Gericht,
ich, der Herr.
Das Blut an den H├Ąusern, in denen ihr wohnt,
   soll ein Zeichen zu eurem Schutz sein.
Wenn ich das Blut sehe,
   werde ich an euch vor├╝bergehen
und das vernichtende Unheil wird euch nicht treffen,
   wenn ich in ├ägypten dreinschlage.

Diesen Tag sollt ihr als Gedenktag begehen.
Feiert ihn als Fest zur Ehre des Herrn!
F├╝r die kommenden Generationen
   macht euch diese Feier zur festen Regel!



Antwortpsalm (Ps 116 (115),12-13.15-18 (R: vgl. 1 Kor 10,16))

R: Der Kelch des Segens gibt uns Anteil an Christi Blut.

Wie kann ich dem Herrn all das vergelten, *
was er mir Gutes getan hat?

Ich will den Kelch des Heils erheben *
und anrufen den Namen des Herrn. - (R)

Kostbar ist in den Augen des Herrn *
das Sterben seiner Frommen.

Ach Herr, ich bin doch dein Knecht, +
dein Knecht bin ich, der Sohn deiner Magd. *
Du hast meine Fesseln gel├Âst. - (R)

Ich will dir ein Opfer des Dankes bringen *
und anrufen den Namen des Herrn.

Ich will dem Herrn meine Gel├╝bde erf├╝llen *
offen vor seinem ganzen Volk. - R



Zweite Lesung (1 Kor 11,23-26)

Sooft ihr von diesem Brot esst und aus diesem Kelch trinkt, verk├╝ndet ihr den Tod des Herrn, bis er kommt./i>

Lesung
   aus dem ersten Brief des Apostels Paulus an die Korinther.

Schwestern und Br├╝der!
Ich habe vom Herrn empfangen,
   was ich euch dann ├╝berliefert habe:

Jesus, der Herr,
   nahm in der Nacht, in der er ausgeliefert wurde, Brot,
sprach das Dankgebet,
brach das Brot
und sagte: Das ist mein Leib f├╝r euch.
Tut dies zu meinem Ged├Ąchtnis!

Ebenso nahm er nach dem Mahl den Kelch
und sprach: Dieser Kelch ist der Neue Bund in meinem Blut.
Tut dies, sooft ihr daraus trinkt,
   zu meinem Ged├Ąchtnis!

Denn sooft ihr von diesem Brot esst und aus dem Kelch trinkt,
   verk├╝ndet ihr den Tod des Herrn, bis er kommt.



Ruf vor dem Evangelium (Vers: Joh 13,34ac)

Herr Jesus, dir sei Ruhm und Ehre! - R

(So spricht der Herr:)
Ein neues Gebot gebe ich euch:
Wie ich euch geliebt habe, so sollt auch ihr einander lieben.

Herr Jesus, dir sei Ruhm und Ehre!


Oder:
Dies ist mein Gebot:
Liebet einander, wie ich euch geliebt.

Evangelium (Joh 13,1-15)

Er erwies ihnen seine Liebe bis zur Vollendung

+ Aus dem heiligen Evangelium nach Johannes.

Es war vor dem Paschafest.
Jesus wusste, dass seine Stunde gekommen war,
   um aus dieser Welt zum Vater hin├╝berzugehen.
Da er die Seinen, die in der Welt waren, liebte,
   erwies er ihnen seine Liebe bis zur Vollendung.

Es fand ein Mahl statt,
und der Teufel
   hatte Judas, dem Sohn des Simon Iskariot,
   schon ins Herz gegeben, ihn zu verraten und auszuliefern.
Jesus,
   der wusste, dass ihm der Vater alles in die Hand gegeben hatte
   und dass er von Gott gekommen war und zu Gott zur├╝ckkehrte,
   stand vom Mahl auf,
legte sein Gewand ab
und umg├╝rtete sich mit einem Leinentuch.
Dann goss er Wasser in eine Sch├╝ssel
und begann, den J├╝ngern die F├╝├če zu waschen
   und mit dem Leinentuch abzutrocknen,
   mit dem er umg├╝rtet war.

Als er zu Simon Petrus kam, sagte dieser zu ihm:
   Du, Herr, willst mir die F├╝├če waschen?

Jesus antwortete ihm:
Was ich tue, verstehst du jetzt noch nicht;
doch sp├Ąter wirst du es begreifen.

Petrus entgegnete ihm: Niemals sollst du mir die F├╝├če waschen!

Jesus erwiderte ihm:
Wenn ich dich nicht wasche,
   hast du keinen Anteil an mir.

Da sagte Simon Petrus zu ihm:
   Herr, dann nicht nur meine F├╝├če,
   sondern auch die H├Ąnde und das Haupt.

Jesus sagte zu ihm:
   Wer vom Bad kommt, ist ganz rein
   und braucht sich nur noch die F├╝├če zu waschen.
Auch ihr seid rein,
aber nicht alle.
Er wusste n├Ąmlich, wer ihn verraten w├╝rde;
darum sagte er: Ihr seid nicht alle rein.

Als er ihnen die F├╝├če gewaschen,
   sein Gewand wieder angelegt
   und Platz genommen hatte,
   sagte er zu ihnen:
Begreift ihr, was ich an euch getan habe?
Ihr sagt zu mir Meister und Herr
und ihr nennt mich mit Recht so; denn ich bin es.
Wenn nun ich, der Herr und Meister,
   euch die F├╝├če gewaschen habe,
   dann m├╝sst auch ihr einander die F├╝├če waschen.
Ich habe euch ein Beispiel gegeben,
damit auch ihr so handelt, wie ich an euch gehandelt habe.



Druckversion dieser Seite
┬ę 2004-15 by Deutsches Liturgisches Institut