vorhergehende Seiten�hste Seite
Home
Das
Die
Informationen
Projekte
Balthasar-Fischer-Preis
Mini-Stipendium
Liturgie
Trierer
Studienwochen
Straße
Publikationen
Kontakte
Suchen
Impressum
vorhergehende Seiten�hste Seite

  GGB-Home       Häufig gestellte Fragen       Kontakt zur Unterkommission       Chronik

  1. Grundlinien für das neue Gemeinsame Gebet- und Gesangbuch
  2. Akzeptanzerhebung zum Stammteil des "Gotteslob"
  3. Probepublikation
  4. Arbeitsgruppen der Unterkommission

  1. Grundlinien für das neue Gemeinsame Gebet- und Gesangbuch

    Die Unterkommission GGB hat Grundlinien für das GGB erarbeitet, die von den Bischofskonferenzen Deutschlands und Österreichs zustimmend zur Kenntnis genommen wurden.
    Die Grundlinien sollen den Mitarbeitenden eine Hilfestellung sein, die Weite und Vielfältigkeit der Aufgabe in den Blick nehmen zu können. Dabei ist der Unterkommission bewusst, dass die Umsetzung der in den Grundlinien konkretisierten Aspekte äußerst schwierig ist und Kompromisse verlangen wird. Daher ist eine Weiterentwicklung der Grundlinien nicht auszuschließen.

         
     Grundlinien (pdf-Datei)



  2. Akzeptanzerhebung zum Stammteil des "Gotteslob"

    Als eine ihrer ersten Aufgaben hat die Unterkommission die Akzeptanz des Einheitsgesangbuches "Gotteslob" erhoben. Hierzu wurden zum einen die zum aktuellen Gebet- und Gesangbuch verfassten wissenschaftlichen Arbeiten zusammengestellt. Zum anderen sind die zahlreichen Zuschriften ausgewertet worden, die beim Deutschen Liturgischen Institut seit Erscheinen des "Gotteslob" eingegangen sind.

    Als Ergänzung dieser Erkenntnisquellen hat die Unterkommission einen Fragebogen erarbeitet, der eine breite Meinungsäußerung von Gemeinden, Fachleuten, Gremien und Institutionen ermöglichte.
    Über die Bistümer und die Unterkommission wurden insgesamt 4.500 Fragebögen an ausgewählte Pfarreien (ca. 15%) und kirchliche Einrichtungen, Verantwortliche der Kirchenmusik und Kirchenchöre, diözesane Kommissionen und Referate, Wissenschaftler und Ausbildungsstätten in Deutschland und Österreich versandt.

    Seit Herbst 2003 liegen die Ergebnisse der Umfrage vor. Die ausführlichen Vorbemerkungen dienen dazu, die erlangten Resultate in ihren Kontext richtig einzuordnen.

         
     Fragebogen (pdf-Datei) (pdf-Datei)
          Ergebnisse (pdf-Datei) (pdf-Datei)



  3. Probepublikation - Auf dem Weg zu einem neuen "Gotteslob"
    Gemeinden testen ausgewählte Inhalte für ein neues Gebet- und Gesangbuch


    Seit über 30 Jahren ist das "katholische Gebet- und Gesangbuch Gotteslob" in den Pfarrgemeinden des deutschen Sprachraumes (mit Ausnahme der Schweiz) in Gebrauch. In dieser Zeit hat sich viel getan und manches verändert, auch im kirchlichen Leben. Darum haben die Bischofskonferenzen von Deutschland und Österreich sowie der Bischof von Bozen-Brixen im Jahr 2001 den
    Auftrag erteilt, ein neues "Gemeinsames Gebet- und Gesangbuch" (GGB) zu erarbeiten.

    Auch das neue Buch wird Gotteslob heißen. In ihm wird sich Vieles von dem finden, was im jetzigen Buch enthalten ist, denn Bewährtes soll erhalten bleiben. Daneben aber wird es Neues geben: Neues Liedgut hat sich entwickelt, ältere Gesänge haben neue Wertschätzung gefunden, neue Gebete und Gottesdienstformen sind entstanden. Das neue Gotteslob soll den Menschen von heute helfen, im Gottesdienst, in der häuslichen Feier und im privaten Gebet ihren Glauben zu leben und zu feiern.

    In seinem Aufbau lehnt sich das neue Gotteslob an die derzeitige Ausgabe an. Es wird wieder einen gemeinsamen Stammteil geben, dem die Eigenteile der Diözesen angefügt sind. Drei große Kapitel bilden den Stammteil: 1. Geistliche Impulse für das tägliche Leben, 2. Psalmen, Gesänge und Litaneien und 3. Gottesdienstliche Feiern.

    Bevor die Arbeitsgruppen begonnen haben, Materialien für das neue Gotteslob zu sammeln und neu zu erstellen, wurde in den Kirchengemeinden eine große Umfrage zum Gotteslob von 1975 durchgeführt. Die Ergebnisse dieser Erhebung konnten dann in die Arbeit am neuen Buch einfließen. Hiernach erfolgte ein weiterer Test: Die für die Erarbeitung des GGB zuständige Unterkommission ließ von Advent 2007 bis Pfingsten 2008 eine Auswahl möglicher Inhalte des GGB in 186 Gemeinden erproben und bewerten.

    Die Inhalte dieser Probepublikation - u. a. ein Hausgebet für Verstorbene, Neue Geistliche Lieder, Tagzeitenliturgien sowie mehrstimmige und mehrsprachige Liedsätze - wurden in den Erprobungsgemeinden der 37 beteiligten Bistümer von mehreren Gruppen getestet. Zum einen wurde die Gottesdienstgemeinde zur Akzeptanz neuer Lieder und Andachten befragt. Die zweite Gruppe bildeten Familien, die in der eigenen Wohnung das Hausgebet im Advent sowie die Feier am Heiligen Abend erprobten. Auch Layout und Register wurden auf ihre Funktionalität geprüft. Als drittes bewerteten ca. 20 aktive Mitglieder jeder Gemeinde katechetische Inhalte wie Bibelschule und Gebete. Die vierte Gruppe setzte sich aus haupt- und nebenamtlichen pastoralen Mitarbeitern zusammen, die sich vor allem mit den gottesdienstlichen Feiern auseinandersetzten. Schließlich wurden auch die Kirchenmusiker befragt: Sie beurteilten u. a. die Gemeindetauglichkeit der Lieder und Gesänge sowie die neu geschaffenen Orgelsätze in der Orgelbegleitpublikation. Alle Ergebnisse wurden zentral ausgewertet.

          Fragebogen für Familien (pdf-Datei) (pdf-Datei)
          Fragebogen für Gemeindemitglieder (pdf-Datei) (pdf-Datei)
          Fragebogen für pastorale Mitarbeiter (pdf-Datei) (pdf-Datei)
          Fragebogen für Kirchenmusiker (pdf-Datei) (pdf-Datei)
          Gesamtauswertung Probepublikation (pdf-Datei) (pdf-Datei)
          Auswertung des Orgelbuches (pdf-Datei) (pdf-Datei)

    Durch die Testphase erhielt die Unterkommission die erhofften Aufschlüsse über die Gemeindetauglichkeit möglicher Elemente des neuen Gotteslob. Bis zur Veröffentlichung eines neuen Gebet- und Gesangbuches werden noch einige Jahre vergehen. Bis dahin bleibt das derzeitige Gotteslob das aktuelle katholische Gebet- und Gesangbuch.



  4. Arbeitsgruppen der Unterkommission
    Nach Bestätigung der Arbeitsstruktur der Unterkommission durch die beteiligten Bischofskonferenzen haben insgesamt zehn Arbeitsgruppen am 03. Mai 2004 ihre Tätigkeit aufgenommen und erstellen anhand von konkreten Aufträgen die geplanten Inhaltes des GGB-Stammteils.

         
     Arbeitsstruktur der Unterkommission (pdf-Datei)
          Personelle Besetzung der Arbeitsgruppen GGB (pdf-Datei)





Druckversion dieser Seite
© 2004-16 by Deutsches Liturgisches Institut


[Home] [Das Institut] [Die Bibliothek] [Informationen]
[Projekte] [Publikationen] [Kontakte][Suchen & Finden] [Impressum]