vorhergehende Seiten�hste Seite
Home
Das
Die
Informationen
Projekte
Balthasar-Fischer-Preis
Mini-Stipendium
Liturgie
Trierer
Studienwochen
Straße
Publikationen
Kontakte
Suchen
Impressum
vorhergehende Seiten�hste Seite
Internationale Theologisch-Kunsthistorische Studienwoche "Liturgie XVI"

Lichträume

Fenster und Licht im Kirchenaum


20. - 24. August 2012, Montag - Freitag

Als „Licht vom Licht“ wird Christus im Credo bezeichnet. Der Lichtlobpreis des Exsultet ist prägender Gesang der Osternacht. Das Weihnachtsfest lebt aus einer starken Lichtmetaphorik. In der Taufliturgie wird dem Neugetauften die brennende Kerze überreicht. Im Kirchenraum und vor allem in der Liturgie sind Licht und Lichter vielfältig präsent, und dies in den wenigsten Fällen allein aus funktionalen Gründen.

Licht ist die zentrale biblische und theologische Metapher in der Rede von Gott, seinem Christus und dessen Botschaft. Kaum ein Wort ist so fruchtbar als Metapher geworden wie die Wortfelder „Erleuchtung“ und „Licht“. Sie begegnet in der Geschichte, ist aber auch in der Gegenwart und hier über das Christentum hinaus für unterschiedliche Religionen und Bekenntnisse ein wichtiger
Bezugspunkt.

Licht und Wand sind die Grundelemente des Bauens. Licht im Raum – das gebaute und die zugefügte künstliche Beleuchtung - sind für Architektur in Geschichte und Gegenwart fundamental.

Die Frage nach der Symbolik des Lichts, der Lichtführung im Kirchenbau, der Fenster und ihrer Gestaltung, des Umgangs der Liturgien mit Licht verbinden Kunst- und Liturgiewissenschaft in geradezu exemplarischer Weise.

Theologen und Kunsthistoriker, Praktiker und Theoretiker kommen in dieser 16. Liturgiewoche zusammen, um in Vortrag und Gespräch und nicht zuletzt im Erleben von Beispielen diese Fragen gemeinsam zu erörtern.


Wir laden Sie herzlich zu einer sommerlichen Studienwoche nach Münster ein.


Prof. DDr. Thomas Sternberg,
Akademiedirektor

Dr. Eberhard Amon,
Deutsches Liturgisches Institut, Trier

Prof. Dr. Benedikt Kranemann
Lehrstuhl für Liturgiewissenschaft, Erfurt



Referenten

Professor Dieter G. Baumewerd, Münster
Dr. Holger Brülls, Kunsthistoriker, Halle
Wilhelm Derix, Glasmalerei Taunusstein
Prof. em. Dr. Maximilian Forschner, Philosoph, Erlagen
Prof. Dr. Albert Gerhards, Liturgiewissenschaftler, Bonn
Vera Henkelmann, Kunsthistorikerin, Eschweiler
Prof. Dr. Benedikt Kranemann, Liturgiewissenschaftler, Erfurt
Dr. Ing. Eva-Maria Kreuz, Architektin und Lichtplanerin, Stuttgart
Wilhelm Peters, Glasmalerei Paderborn
Prof. Dr. Jan Pieper, Architekturhistoriker, Aachen
Dr. Ulrich Reinke, Kunsthistoriker, Münster
M.A. Angela Schiffhauer, Kunsthistorikerin, Fribourg
Gottfried Schumacher, Künstler, Nusbaum
Prof. Dr. Dr. Thomas Sternberg, Kirchen- und Kunsthistoriker, Münster
Prof. Dr. Lioba Theis, Byzantinistin, Wien
Karin Veldhues, Künstlerin


 Programm (pdf)



Weitere Informationen und Anmeldung
Telefon: 0251 - 98 18 - 0
direkt: 0251 - 98 18- 490 (Mareen Stockel)
FAX: 0251 - 9818-480
e-mail: stockel@franz-hitze-haus.de
Anmeldungen werden in der Regel nicht schriftlich bestätigt, Absagen wegen Überschreitens der Teilnehmerbegrenzung werden sofort erteilt.


Tagungsort
Akademie FRANZ HITZE HAUS
Kardinal-von-Galen-Ring 50
48149 Münster
e-mail: fhh@bistum-muenster.de
internet: http://www.franz-hitze-haus.de

Tagungsnummer 015 AT

Tagungsbeitrag 240 € /erm. 190 €
Übernachtung im Zweibettzimmer 60 €
Übernachtung im Einzelzimmer 100 €
Ermäßigung:
Wir gewähren auf Nachweis eine Ermäßigung für Schüler/-innen, Studierende (bis 35 J.), Auszubildende, Wehr- und Zivildienstleistende sowie Bezieher/-innen von Arbeitslosengeld II/Sozialgeld (Grundsicherung).
Ausfallgebühr:
Erfolgt eine Abmeldung nicht wenigstens zwei Wochen vor Tagungsbeginn, müssen wir eine Ausfallgebühr in Höhe von 50 % des Tagungsbeitrages erheben. Drei Tage vorher wird der volle Tagungsbeitrag berechnet. Hierfür bitten wir um Verständnis. Sofern Sie jedoch verbindlich eine/n andere/n Teilnehmer/in benennen können bzw. jemand von der Warteliste nachrückt, entfällt diese Gebühr.

Nicht in Anspruch genommene Leistungenkönnen nicht erstattet werden.

(Abb.: Marianum-Kapelle, Neuss. Heinz Mack 1984)




Druckversion dieser Seite
© 2004-16 by Deutsches Liturgisches Institut


[Home] [Das Institut] [Die Bibliothek] [Informationen]
[Projekte] [Publikationen] [Kontakte][Suchen & Finden] [Impressum]